How To: Wein Bestellen im Restaurant

Welchen Wein soll ich im Restaurant bestellen?

Wie man eine Weinkarte richtig liest und sich beraten lässt.

Werbung – Bei diesem Artikel handelt es sich, wenn auch unbezahlt, um Werbung, da ich Links gesetzt habe oder Produkte empfehle

 

Da sitzt du im Restaurant, hast dein Essen bestellt und jetzt will der Kellner wissen was du trinken willst und sagst: „Wein!“ Toll! Der Kellner wird sicher mit den Augen rollen und genervt fragen ob weiß oder rot, Glas oder Flasche und so weiter. Diesen ganzen unangenehmen Quatsch kann man sich sehr einfach sparen.

Mach dir vorher klar worauf du Lust hast und sprich dich mit allen anderen am Tisch ab. Wenn ihr vorhabt insgesamt mehr als drei Glas Wein (ca. 0,2l) zu trinken lohnt es sich defintiv eine Flasche(0,75l) zu bestellen. Gläser sind immer so kalkuliert, dass der Wirt mehr verdient als wenn er dir die Flasche auf den Tisch stellt. Bei ganzen Flaschen ist die Auswahl in der Regel größer, hochwertiger, nicht unbedingt immer teurer und oft haben die ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Du solltest eine genaue Vorstellung davon haben wieviel du bereit bist für eine Flasche auszugeben. Und wieviel ihr trinken werdet. Es ist keine Schande nach Preis auszusuchen, gerade wenn der Wein eher als Durstlöscher auf den Tisch kommt und du deinen Weißwein prinzipiell möglichst eiskalt und mit Eiswürfeln trinkst. Dann such am besten den günstigsten Sauvignon Blanc, Lugana oder Grauburgunder den du auf der Karte finden kannst und fangt damit an. Diese Weine schmecken sogar mit fünf Eiswürfeln noch nach was und dein Budget wird nicht heftig belastet. Im Sommer darfs auch Rose sein.

In jedem Fall solltest du dir ein paar Minuten Zeit nehmen um die Weinkarte zu studieren. Such den günstigsten und den teuersten Weiß- und Rotwein. Guck nach Sachen die du kennst, sowas kann eine Rebsorte sein, ein Produzent, ein Name, eine Weinregion, irgendwas. Wie ist die Weinkarte aufgebaut? Wahrscheinlich nach weiß und rot und dann jeweils nach Herkunft unterteilt. Achte darauf wie dir überall sowohl Optionen im unteren Preisbereich im mittleren und im oberen gegeben werden.

Die Preisfrage

Wenn du Lust auf einen bestimmten Wein hast, sei es eine bestimmte Rebsorte oder ein Wein aus einer bestimmten Region dann schau was die Weinkarte in deinem Budget – und darunter –  zu bieten hat. Such dir ruhig zwei, drei Weine aus und frag den Kellner oder noch besser den Sommelier danach. Er sollte dir zu Geschmack und Stilisitk des Weines etwas sagen können und deine Entscheidung einfacher machen. Wenn er versucht, dir was teueres zu verkaufen – und das wird jeder gute Sommelier – sag ruhig ganz offen, dass dir das zu teuer ist. Klappt jedes Mal.

Und wie viel sollte der Wein jetzt kosten um gut zu sein? Schwierige aber berechtigte Frage. Je nach Kalkulation des Wirtes sollte die Flasche schon mindestens 20€ kosten. Wenn die Kalkulation fair ist, bekommt man einen handwerklich vernünftig gemachten Wein der zwar geschmacklich relativ einfach ist aber zufriedenstellend. Diese Kategorie geht bis ungefähr 35€. Darüber kommen Weine, die schon deutlich anspruchsvoller sind, intensiver und komplexer im Geschmack. Über 50€ darf man schon mehr erwarten. Wer unbedingt fette dunkle vollmundige Rotweine trinken möchte sollte in diesem Preisbereich gucken. Ab 80€ findet man große Namen, ab 100€  besondere Sachen und ab 120€ Angeberweine. Alles darüber macht kaum Sinn in einem normalen Restaurant. Selbst in Sterneläden sind die Weinkarten kaum mehr als Pornografie für Sommeliers, Weinnerds und gelangweilte Millionäre.

Für den Alltag ist die Einstiegskategorie bis 35€ deutlich ausreichend. Für einen besonderen Anlass braucht man auch nicht mehr, lieber zwei Glas Champagner bestellen. Wenn es Guten gibt.

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar