Wein im Abo: Ein Blick auf ‚Grapes Finest‘

Werbung – Bei diesem Artikel handelt es sich, wenn auch unbezahlt, um Werbung, da ich Links gesetzt habe oder Produkte empfehle

 

Ihr gehört zu den Leuten die im Supermarkt vor dem Weinregal stehen und nicht wissen wo sie überhaupt anfangen sollen zu gucken?
Du weißt vor dem Weinregal nicht wo du anfangen sollst zu suchen?
Du kennst schon alles – oder meinst schon alles zu kennen – und möchtest auch mal etwas für dich Neues ausprobieren?
Du bist neugierig und aufgeschlossen was Wein angeht?
Weinabos gibt es viele, die meisten bieten aber ziemliche Durchschnittskost und am Ende immer das Gleiche.

Betreutes Trinken Weinflaschen

Grapes Finest ist ein Start-Up, dass sich an Menschen richtet die Lust haben abseits der ausgetreten Pfade neue und außergewöhnliche Weine zu entdecken. Man kann zwei verschiedene Abos abschließen: The Curious mit zwei oder The Connaisseur mit drei Flaschen pro Monat. Klar kann man woanders günstiger Wein kaufen, aber wer mal was Neues entdecken möchte, für den ist das definitiv eine Möglichkeit. Die Weine sind übrigens auch einzeln bestellbar.

Die beiden Gründer machen das momentan noch neben ihren Hauptjobs und kommen aus einer ganz anderen Branche (Finanzen und so) weswegen sie sich professionelle Hilfe geholt haben. In Italien, Frankreich und Deutschland sind Ihre Sommeliers unterwegs um immer neue Sachen zu organisieren.

Ich bin ja von Natur aus neugierig und außerdem trinke ich erstmal alles, also habe ich mir sechs Probeflaschen zuschicken lassen um sie zu verkosten. Und so kamen zwei Kisten mit je drei Flaschen bei mir an. Ein Crémant, drei Weiß-und zwei Rotweine. Die Verpackung, beim Versand von Glasflaschen ein nicht ganz unwichtiger Punkt, ist stabil und macht einen durchweg vernünftigen Eindruck. Es macht natürlich schon ziemlich Spaß so ein Weinpaket zu öffnen. Die Weine durften sich ein paar Tage vom Lieferstress erholen und wurden dann verkostet.

Betreutes Trinken Weinflaschen

„Kleinbuhr“ Brut, Crémant d’Alsace

Ein klasse Allround-Schaumwein! Perfekt als Aperitif vor dem Essen, wunderbar im Sommer auf der Terasse, zu Meeresfrüchten sowieso ideal, begleitet er auch ideal das sonntägliche Kuchengelage.

Mit seiner hellgelben Farbe und den feinen Bläschen sieht er schon toll im Glas aus. Die Nase zeigt klassische Aromen nach grünem Apfel, Quitte und Zitrone, im Mund ist er trocken und schön frisch. Ein angenehm leichter Crémant von dem man gerne ein Glas mehr trinkt.

Betreutes Trinken Jonathan Seipp Weinpost von Grapes Finest

2015 „L’enclos des Bécasses“, Nicolas Gautran, Minervois

Das Etikett ist eine Hommage an die Schnepfenvögel im Süden Frankreichs, die traditionell einen hohen kulinarischen Stellenwert besitzen. Gebraten sind sie eine Delikatesse. Dieser Wein wäre tatsächlich ein idealer Begleiter dazu.

Im Glas zeigt er ein sattes Strohgelb und duftet nach Honigmelone, Orangen und Thymian. Im Mund bestätigen sich diese Aromen, hinzu kommt eine deutliche Salzigkeit. Der Wein hat ordentlich Power ohne einen direkt zu erschlagen, die feine Säure ist gut eingebunden. Eine tolle Alternative zu den allgegenwärtigen Grau- und Weißburgundern.

Betreutes Trinken Jonathan mit Weinflaschen in der Küche

2015 „Morillon Blanc“, Jeff Carrell, Pays d’Aude

Morillon ist ein anderer Name für die weltbekannte und beliebte Chardonnay-Traube. Dieser Wein kommt aus dem Gebiet Aude, welches im Süden Frankreichs an der westlichen Mittelmeerküste liegt rund um die berühmte Festungsstadt Carcassonne. Diese Gegend ist wie eigentlich der ganze Süden Frankreichs mehr für schwere Rotweine bekannt und so ist auch dieser Weiße kein Leichtgewicht.
Zum Teil aus mit Botrytis befallenen Trauben hergestellt wird er erst eine zeitlang auf den Hefen gelagert um im Anschluss für ein halbes Jahr in stark getoastete Holzfässer zu kommen. Dadurch bekommt der Wein diese tollen Holzaromen nach Vanille und Mandel. Das satte Gelb kommt unter anderem ebenfalls daher. In der Nase zeigen sich Aromen von Banane, Cantaloupe-Melone, rotem Apfel und Orange. Dazu die bereits erwähnten Vanille und Mandel. Am Gaumen hinterlässt er ganz schön Eindruck, da sind zum einen die 14% Alkohol für verantwortlich, zum anderen das tolle cremig-weiche Mundgefühl. Im Abgang hat man viel von der Banane und der Vanille.

Diesen Wein einfach nur so zu trinken, kann anstrengend werden. Besser man trinkt ihn zum Essen. Pastagerichte mit reichhaltigen Soßen, gebratener Fisch, Brathuhn aber auch Schwein oder Kalb wären eine gute Idee. Der Wein kann auch ordentlich Knoblauch und Gewürze vertragen.

Betreutes Trinken Weinflaschen

2016 „Tortue“, Gros Manseng doux, UBY, Côtes de Gascogne

Gros Manseng ist vor allem im Jura verbreitet wo sie meist trocken ausgebaut wird, es gibt aber auch ein paar Rebflächen an der südlichen Atlantikküste in der Gascogne. Hier gibt es einige Winzer die eine süßen Wein daraus herstellen – das „doux“ auf dem Etikett gibt da schon einen eindeutigen Hinweis.

Die Schildkröte zeigt ein tolles, sehr deutliches Ananasaroma und etwas Melone, die Farbe ist sehr hell, leicht grün. Am Gaumen spürt man die deutliche Süße, die aber von der frischen Säure ausbalanciert wird. Gut gekühlt ist dieser Wein ein klasse Aperitif, eignet sich aber auch zum Dessert. Am besten zu Eis und frischen Früchten oder leichten Käsen.

Betreutes Trinken Weinflaschen

2014 „Vacqueyras“, Domaine du Grand Montmirail, Rhône

Yves Cheron bewirtschaftet an der südlichen Rhône ca. 35ha Rebflächen, wovon die meisten mit Grenache bepflanzt sind. Den Rest teilen sich Syrah und Mourvèdre. Seine Reben stehen im Gigondas, in Beaume-de-Venise und eben auch im Vacqueyras. Die Weine von dort sind etwas leichter und fruchtbetonter als die mächtigen Nachbarn Chateauneuf-du-Pape und Gigondas, außerdem früher zugänglich und trinkreif. Der Wein besteht zu 65% aus Grenache, 25% Syrah und 10% Mourvèdre, der Ausbau erfolgte teilweise im Holzfass.

Im Glas zeigt der Vacqueyras seine klare purpurrote Farbe und duftet intensiv nach Erdbeermarmelade, Schwarzkirsche und etwas Lakritz. Im Mund ist er leichter als erwartet, mit noch jungem spürbaren Tannin aber auch wieder deutlicher Frucht. Ein sehr verführerischer Wein, der unbedingt zum Essen getrunken werden sollte. Natürlich eignet sich Fleisch, allen voran Lamm und ganz besonders Wildgerichte mit Preiselbeeren.

Betreutes Trinken Weinflaschen

2015 „Puydeval“, Jeff Carrel, Pays d’Oc

Für diesen Rotwein hat Jeff Carrel die besten Trauben aus kalkhaltigen Lagen von der französischen Mittelmeerküste ausgewählt. In die Cuvée geschafft haben es Cabernet Franc, Syrah und Merlot. Der Wein wurde für ein Jahr in neuen kleinen Holzfässern ausgebaut und anschließend abgefüllt. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.

Dunkelrubinrot ist er im Glas mit langen Schlieren und fast schwarzem Kern. Er duftet herrlich nach Brombeere, Pflaume und Kräutern. Das Holz ist nur hintergründig warnehmbar. Im Mund schmeckt man einen Hauch kalkige Mineralität. Die Tannine sind durch die massive Frucht perfekt eingebunden, der Wein macht einen geschliffenen und runden Eindruck. Der lange Abgang ist beeindruckend. Ein Wein den man auch einfach nur so trinken kann, sonst zum Steak.

Neben dem Crémant ist der Puydeval übrigens mein Favorit. Beides Weine, die ich mir so auch nachbestellen würde.

Betreutes Trinken Jonathan mit Weinflaschen in der Küche

1 thought on “Wein im Abo: Ein Blick auf ‚Grapes Finest‘

  1. Ich bin auf Euch über die Seite von Henrik Thoma aufmerksam geworden. Bei Henrik Thoma bestelle ich seit Jahren und habe gute Erfahrungen gemacht. Ich habe jetzt erstmalig bei Euch bestellt, weil mir der Instsgramm und FB-Auftritt gefällt. Bin gespannt. Ich werde Euer Stat-up bei guten Erfahrungen gerne als Kunde unterstützen. Viele Grüße aus Alzenau Wolfram Lange

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar