Weihnachtsweine

Der Passende Wein Zu Weihnachten

Werbung – Bei diesem Artikel handelt es sich, wenn auch unbezahlt, um Werbung, da ich Links gesetzt habe oder Produkte empfehle

 

Wisst Ihr schon, was ihr Weihnachten kocht? Das gleiche wie jedes Jahr? Gibt es vielleicht ein traditionelles Familiengericht? Vielleicht einen Klassiker wie gebackenen Karpfen, Gans oder Reh? Und jetzt stellt sich die Frage, was Ihr dazu trinken sollt?

Hier ist die Antwort: Meine Vorschläge zum Weihnachtsessen. Fünf Weihnachtsweine, jeweils mit Empfehlungen zu welchem Essen sie passen.

2015 Wachenheimer Altenburg, Riesling P.C., Weingut Bürklin-Wolf, Pfalz, Deutschland

Das Pfälzer Weingut Bürklin-Wolf aus Wachenheim gehört zu den ersten bio-zertifizierten Weingütern Deutschlands und erzeugt Rieslinge der Spitzenklasse. Mittlerweile sind 85ha im Besitz des Gutes, darunter viele Spitzenlagen in der Mittelhaardt um Wachenheim, Deidesheim, Ruppertsberg und Forst. Der Weinbau erfolgt konsequent nach biodynamischen Richtlinien, Bürklin-Wolf ist das einzige deutsche Mitglied im französischen Verband BIODYVIN.

Die Lage Wachenheimer Altenburg liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Forster Grand Cru Lagen und ist die kühlste aller Lagen von Bürklin-Wolf. Die Weine von hier sind frischer, eine Spur zurückhaltender und brauchen mehr Zeit um sich zu entfalten. Im warmen Topjahrgang 2015 waren die Bedingungen für Riesling perfekt, die Trauben konnten voll ausreifen.

Der Wein duftet herrlich nach Steinobst und Zitrusfrüchten, im Mund hat er eine gewisse Fülle und bleibt dabei dank seiner ausgeprägten Mineralik und frischen Säure ausgewogen. Er ist der perfekte Begleiter für Fischgerichte, ist aber auch wunderbar zu Käsefondue und Raclette. Selbst der scheinbar einfache Klassiker Kartoffelsalat mit Würstchen schmeckt mit diesem Wein noch besser.

2015 Hope Marguerite, Chenin Blanc, Beaumont, Südafrika

1974 gründete Jayne Beaumont mit ihrem Ehemann Raoul das Weingut auf der alten Compagnes Drift Farm am Bot River. Von Kapstadt ungefähr 1,5 Stunden mit dem Auto nach Osten. Mitten in der Wildnis am Houwhoek Reservat. Der älteste Sohn Sebastian hat das Weingut mittlerweile übernommen, ist natürlich leidenschaftlicher Surfer, und langsam aber sicher auf dem Weg an die Spitze der südafrikanischen Weinproduzenten.

Der Hope Marguerite wurde zum sechsten Mal vom einflussreichen Platter’s unter die besten und wichtigsten Chenin Blancs Südafrikas gewählt. Chenin Blanc ist für mich die wichtigste Rebsorte Südafrikas. Sie ist außedem die große weiße Rebe an der Loire und von ihren Eigenschaften und ihrer Vielseitigkeit her vergleichbar mit Riesling.

Alte Reben für großen Wein

Die Reben für diesen Wein stammen von Weinbergen, die 1974 und 1978 gepflanzt wurden. Der Most wurde direkt in 400 Liter Fässer aus französischer Eiche gefüllt. Für den Hope werden 10 – 15% neue Fässer verwendet. Den Großteil machen dementsprechend ältere Fässe aus. Im Durchschnitt sind die Fässer zum vierten Mal in Benutzung. Der Wein verbleibt bis zum nächsten Jahrgang in den Fässern, also zehn bis elf Monate. Die malolaktische Gärung findet nicht statt. Sebastian unterbindet sie, um den Wein nicht zu fett werden zu lassen. Die knackige Apfelsäure gibt dem Hope die nötige Frische. Abschließend kommt er in Edelstahltanks um die Cuvée fertigzustellen und ihn abzufüllen.

Der Duft ist schon ziemlich verführerisch, ein Mix aus Mango, Mandeln, Vanille, Aprikosen und Honigmelone. Und so schmeckt er auch. Am Gaumen zeigt er sich füllig und elegant, dabei aber nicht erdrückend. Bei aller Opulenz bleibt er durch die gut eingebundene Säure immer frisch.

Der Hope Marguerite passt toll zu Fischgerichten, gerne auch kräftigeren wie dem klassischen gebackenen Karpfen. Seine wahre Stärke spielt er aber zu großzügig gewürzten Speisen und Wildgeflügel wie Ente und Gans aus. Geht auch zum Fondue.

Benannt ist der Wein übrigens nach Sebastians Großmutter, die wirklich Hope Marguerite Beaumont hieß.

2014 Pinotage, Beaumont, Südafrika

Die für Südafrika wichtigste rote Rebsorte ist eine Kreuzung aus Pinot Noir und Cinsault, auch Hermitage genannt. 1925 züchtete Abraham I. Perold diese neue Rebsorte an der Universität von Stellenbosch. Pinotage kann sehr hohe Erträge bringen, wird dann aber oft wenig ansprechend. Besser sind Weine aus ertragsreduzierten oder alten Weinbergen.

Die Pinotage-Weinberge von Beaumont zum Großteil bereits 1974 gepflanzt worden. 1996 kamen weitere Flächen hinzu. Diese alten Reben bringen geringere Erträge hervor, was zusammen mit dem relativ kühlen Klima im Bot River Valley (kühl im Verglich zum Rest Südafrikas; im Schnitt sind es hier fünf Grad weniger als in Stellenbosch) einen eleganten Wein ergibt. Ausgebaut wird der Pinotage für 20 Monate in gebrauchten Barriques, wodurch er zwar Struktur, aber keinen Holzgeschmack bekommt.

Der Wein duftet nach Himbeeren, Brombeeren, dazu nach Kräutern und etwas Leder. Der allgemeine Eindruck ist kühl und frisch.

Der Beaumont-Pinotage ist im Mund angenehm schlank mit griffigem, trockenen Tannin. Wieder viel Beerenfrucht, zusätzlich etwas Pfeffer und roher Kakao.

Dieser Wein ist ein vielseitiger Essensbegleiter und der Allrounder in dieser Aufzählung. Mit ihm kann man wenig falsch machen, nur bei geschmortem Fleisch oder sehr feinen Fischgerichten würde ich zu einer anderen Flasche greifen. Perfekt ist er zur Gans und zum gebratenen Kalb.

2013 Le Coste, Barbera Superiore del Monferrato, Silvio Morando, Piemont, Italien

Seit über 300 Jahren macht die Familie von Silvio Morando im Nordosten von Asti Wein. Mit seiner Frau Tiziana bewirtschaftet er 15 Hektar. Bepflanzt sind die vor allem mit autochthonen roten Rebsorten, wie Barbera, Bonarda und Grignolino. Der Weinbau erfolgt nach ökologischen Richtlinien und auch bei der Weinbereitung wird so wenig wie möglich eingegriffen. Dass die Weine dann ungefiltert und ungeschönt abgefüllt werden, versteht sich da fast von selbst.

Die Barbera-Reben für „Le Coste“ stehen auf einem wunderschönen, nach Süden hin ausgerichteten Weinberg. Die entrappten Beeren werden im offenen Fuder spontan vergoren und anschließend für 12 Monate in teilweiße neuen Eichenfässern ausgebaut.

Mit mehr als 14%Vol. Alkohol ist der Wein kein Leichtgewicht, was für Barbera eher ungewöhnlich ist. Denn die klassischen Vertreter aus Alba und Asti sind da doch deutlich leichter. Der „Le Coste“ beeindruckt mit seinem Duft nach Pflaumen, Kirschen, Veilchen und Gewürzen. Am Gaumen wird er vor allem vom kräftigen Tannin geprägt, das den mächtigen Körper gut aufnimmt. Die präsente aber angenehme Säure gleicht das schön aus. Viel Frucht und würziges Holz dominieren den Abgang.

Dieser Wein ist ein guter Partner für kurzgebratenes Rindfleisch, aber auch Gans und Fondue passt toll.

2007 Coll del Sabater, Cabernet Franc, Joan Ramon Escoda-Sanahuja, Conca de Barbera, Spanien

Joan Ramon Escoda und Carmen Sanahuja begannen 1999 mit Weinbau in der Nähe von Montblanc. Seit 2005 verzichten sie komplett auf Schwefel und arbeiten nach biodynamischen Methoden. Damit waren und sind sie Vorreiter in ganz Spanien. Für den Ausbau der Weine stehen in ihrem Keller neben verschiedenen Holzfässern und Edelstahltanks seit 2013 auch Amphoren. Angebaut werden viele internationale Rebsorten und einige autochthone.

Der zu 100% aus Cabernet Franc gekelterte Coll del Sabater 2007 hat bereits ein eindrucksvolles Bukett entwickelt. Am besten dekantiert man ihn zwei Stunden vorher, auch um das massive Depot loszuwerden. Der Duft des Weines ist ungemein vielschichtig nach Leder, Speck und Erdbeeren. Dazu kommt Chili, Lakritz und Muskatnuss.

Im Mund ist er sehr präsent mit griffigem Tannin und frischer Säure. Die Aromatik ist überraschend von der Frucht geprägt, die in der Nase dominierenden würzigen Aromen treten etwas in den Hintergrund. Der Abgang ist ewig lang.

Ein großer Wein, den man am besten zu kurzgebratenem Rind oder Wild geniest.

Weihnachtsweine

Diese Vorschläge sind natürlich nur eine Auswahl und hochgradig subjektiv. Außerdem teilweise etwas speziell. Wenn euch ein Wein besonders anspricht und ihr ihn unbedingt für die Festtage haben wollt, aber nicht wisst woher, schreibt mich gerne an (jonathan@betreutestrinken.de). Entweder gebe ich euch einen Tipp, wo ihr das kaufen könnt oder ich empfehle euch eine Alternative.

Was sagst du dazu?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar